Mittwoch, 28. Februar 2007

Cinemascope - Independent Film Journal

Issue 7 : January - April 2007

Responsibility. "Ability to Respond" in Cinema and Film Studies
ed. by Frank Coffey

Articles

VITTORIO GIACCI
Cinema, Responsibility and Formation

MARIA WAY
Do Cinema Journals have Responsibilities?

JOHANNES EHRAT
Cinema and Reality

FRANK COFFEY
Responsibility "Ability to Respond" in Cinema and Film Studies

Montag, 26. Februar 2007

E-Learning

Vor ein paar Tagen erreichte mich folgende E-Mail:
"Am 8. und 9. März 2007 wird an der Technischen Universität Dresden im
Rahmen des Verbundprojektes PRO-eL, des Rahmenprogramms "Neue Medien in der Bildung 2" (NMB2) und der E-Learning-Initiative der TU Dresden das Symposium "eLearning an Hochschulen! - Status Quo und Perspektiven" stattfinden. Ziel ist es (wie bereits auf der vorangegangenen Veranstaltung der
NMB2-Projekte) wesentliche Themen, die im Zentrum der Arbeiten aller Projekte stehen, aufzugreifen und diesbezüglich erarbeitetes Wissen vorzustellen. Dies
beinhaltet die Gegenüberstellung von Maßnahmen, die eine Integration von
E-Learning in den Hochschulalltag unterstützen. Zu diesem Zwecke werden
Erfolg versprechende Geschäfts- und Organisationsmodelle sowie Ansätze
zur Akzeptanz- und Kompetenzentwicklung vorgestellt und diskutiert. Die
Konferenz verfolgt einen Diskurs orientierten Ansatz, d.h. Lösungen für
hochschulspezifische Problembereiche werden innerhalb themenspezifischer
Workshops gemeinsam erarbeitet. Thematisch eingerahmt werden die
Workshops durch Vorträge von renommierten E-Learning-Experten.

Call for Paper: An dieser Stelle möchten wir ebenfalls dazu aufrufen,
sich aktiv durch das Einreichen von Beiträgen an den vier Workshops
(Akzeptanz und Kompetenz beim ELearning, E-Learning Geschäftsmodelle,
Organisationsmodelle im E-Learning, ELearning als Instrument der
Hochschulentwicklung) zu beteiligen. Termin: 8./9.März 2007
Ort: Technische Universität Dresden, Hülsse-Bau
Anmeldung (bis zum 23.02.07) und Informationen unter
elk07@mail.mdc.tu-dresden.de
Tagungsgebühren: 50 EUR (inkl. Materialien, Erfrischungen); 71 EUR mit
Abendprogramm
- Informationen zur Tagung, Übernachtung etc. unter
http://tu-dresden.de/proel (Punkt Tagungen) bzw.
Mit freundlichen Grüßen Thomas Köhler"

Samstag, 24. Februar 2007

Datenjagd

Datenjagd (Anika Kehrer)
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24585/1.html
Im sozialen Web 2.0-Theater sind persönliche Daten vogelfrei

Mittwoch, 21. Februar 2007

new book

MediaArtHistories, Edited by Oliver Grau; with contributions by Rudolf
Arnheim, Andreas Broeckmann, Ron Burnett, Edmond Couchot, Sean Cubitt,
Dieter Daniels, Felice Frankel, Oliver Grau, Erkki Huhtamo, Douglas
Kahn, Ryszard W. Kluszczynski, Machiko Kusahara, Timothy Lenoir, Lev
Manovich, W. J. T. Mitchell, Gunalan Nadarajan, Christiane Paul,
Louise Poissant, Edward A. Shanken, Barbara Maria Stafford and Peter
Weibel.

Digital art has become a major contemporary art form, but it has yet
to achieve acceptance from mainstream cultural institutions; it is
rarely collected, and seldom included in the study of art history or
other academic disciplines. In MediaArtHistories, leading scholars
seek to change this. They take a wider view of media art, placing it
against the backdrop of art history. Their essays demonstrate that
today's media art cannot be understood by technological details alone;
it cannot be understood without its history, and it must be understood
in proximity to other disciplines--film, cultural and media studies,
computer science, philosophy, and sciences dealing with images.

Contributors trace the evolution of digital art, from
thirteenth-century Islamic mechanical devices and eighteenth-century
phantasmagoria, magic lanterns, and other multimedia illusions, to
Marcel Duchamp's inventions and 1960s kinetic and op art. They
reexamine and redefine key media art theory terms--machine, media,
exhibition--and consider the blurred dividing lines between art
products and consumer products and between art images and science
images. Finally, MediaArtHistories offers an approach for an
interdisciplinary, expanded image science, which needs the trained
eye of art history.

Oliver Grau is Professor for Image Science and Dean of the Department
for Cultural Studies, Danube University Krems. He is the author of
Virtual Art: From Illusion to Immersion (MIT Press, 2003), editor of
Mediale Emotionen (2005) and founder of the pioneering international
digital art archive www.virtualart.at.

MediaArtHistories, Cambridge/Mass. MIT-Press 2007
http://www.mediaarthistories.org/pub/mediaarthistories.html

Montag, 19. Februar 2007

new book reviews

A new set of book reviews [ http://rccs.usfca.edu/booklist.asp ] from
the resource center for cyberculture studies [ http://rccs.usfca.edu/ ]
for february 2007:

1. Information Politics on the Web
Author: Richard Rogers
Publisher: MIT Press, 2004
Review 1: Adrienne Massanari

2. Play Between Worlds: Exploring Online Game Culture
Author: T. L. Taylor
Publisher: MIT Press, 2006
Review 1: Mark Chen
Author response: T.L. Taylor

3. Soft Cinema: Navigating the Database
Authors: Lev Manovich & Andreas Kratky
Publisher: MIT Press, 2005
Review 1: Tico Romao
Author response: Lev Manovich

4. The Cinema Effect
Author: Sean Cubitt
Publisher: MIT Press, 2005
Review 1: Anxo Cereijo Roibas
Author response: Sean Cubitt

Sonntag, 18. Februar 2007

ecopoetics

A substantial number of new media artists have developed net.art
projects that combine interests in future cinema and ecopoetics. A
survey of some of this work can be found at the exhibition,
Ecopoetics, which I co-curated with Patricia Zimmerman and Tom
Shevory for the 2006 Fingerlakes Environmental Film Festival:
http://www.ithaca.edu/fleff/2006/exhibitions.html. Indeed, Zimmerman
and Shevory's aggresstive and expansive curatorial strategies make
this Festival an ideal resource for those of you interested in
ecology and cinema: http://www.ithaca.edu/fleff/

Tim Murray

Mittwoch, 14. Februar 2007

Politische Kämpfe in Second Life

01. Feb 13:27 (Netzeitung)

Die französische Partei Front National stößt in Second Life auf starken
Widerstand. Proteste sind an der Tagesordnung. Doch die Macher wollen sich
nicht einmischen.
Von Caroline Benzel

Die rechtsextreme französische Partei Front National mit ihrem
Vorsitzenden Jean-Marie Le Pen sorgt in der virtuellen Welt des
Online-Spiels Second Life für Ärger. Seit die Partei ihre Zentrale in der
Region «Axel Sim» eröffnet hat, kommt es regelmäßig zu Protesten und
Ausschreitungen, berichtet die Second Life-Zeitung «The AvaStar».

Antonia Marrat, die Inhaberin der Mode-Boutique Artilleri wolle deshalb
den Standort aufgeben. «Die Auseinandersetzungen sind mir einfach zu viel
geworden.» Zwar habe sie an den Protesten gegen die Partei teilgenommen,
doch glaube sie nicht daran, dass die Partei wirklich verschwinden werde.
«Mehr als dumme Schilder mit Toiletten aufzustellen, kann ich nicht tun»,
sagte sie dem Blatt. «Wir werden nicht aufhören, die FN zu bekämpfen»,
meinte dagegen Ricardo Chevalier von der eigens gegründeten
Anti-FN-Gruppe.

Die Erfinder der Online-Welt, die Linden Labs, wollen sich in den Streit
nicht einmischen. Die Einwohner müssten ihre Probleme selbst lösen, hieß
es. Die Mitglieder der Front National können die Aufregung um ihre Zentrale
nicht verstehen. «Die Proteste gegen uns sind vor allem gute Werbung»,
sagte FN-Aktivist Clovis Lamont auf Netzeitung.de. «Wer sich über uns
aufregt, glaubt an die Lügen, die die Medien über uns verbreiten.»

In der Parteizentrale stehen verschiedene Mitglieder zur Diskussion
bereit. «Wir wollen in Second Life neue Mitglieder werben», erklärte
Lamont das Engagement der Partei in der virtuellen Welt. Im Übrigen sei
die Partei gar nicht gegen Ausländer, fügt der bleiche, muskelbepackte
Avatar hinzu, der sein mit den französischen Nationalfarben geschmücktes
T-Shirt ordentlich in die Hose gesteckt hat. Nur dürfe es keine
Immigration nach Frankreich geben, solange es nicht genug Arbeitsplätze
gebe. Diese Ausführungen werden von umstehenden Mitgliedern der Anti-FN-Gruppe
höhnisch kommentiert. Jeder wisse, dass die FN aus Rassisten bestehe.

Dienstag, 13. Februar 2007

Masterstudiengang Medienbildung in Magdeburg

Studierende, die im Wintersemester 2007/2008 planen, sich für den
Masterstudiengang Medienbildung in Magdeburg zu bewerben, melden sich bitte bei Prof. Marotzki, damit sie in einen speziellen Informationsverteiler aufgenommen
werden können.

Neue Publikation

Soeben erschienen:
Winfried Marotzki: Die Macht der Erinnerung - Involvement und Reflexion. Aspekte einer strukturalen Medienbildung am Beispiel Film.
In: Johannes Fromme/Burkhard Schäffer (Hrsg.): Medien - Macht - Gesellschaft. Wiesbaden (VS Verlag). 2007. S. 77-100.

Schrumpfendes Zeitfenster für Politiker in den Medien

Schrumpfendes Zeitfenster für Politiker in den Medien (Rudolf
Stumberger)
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24514/1.html
Tutzinger Tagung zum "Zerrbild" der Politiker in den Medien.

Montag, 12. Februar 2007

Workshops zur praktischen Filmarbeit

Mit dem Ziel, den Film-und Medienkunst-Nachwuchs in Mitteldeutschland zu
fördern, setzt die Werkleitz Gesellschaft in diesem Jahr ihr Programm fort.
Neben 8 Stipendienangeboten für Film-und Medienkünstler veranstaltet die
Wekleitz Gesellschaft praxis-und theorieorientierte Workshops.

Besonders möchten wir auf die kommende Veranstaltung "Theorie der Filmmontage" mit Prof. Hans Beller (Autor des "Handbuchs der Filmmontage") hinweisen, der einmalig vom 2.-4. März 2007 bei uns in Halle stattfinden wird.

Ort: Werkleitz Gesellschaft e.V. - Schleifweg 6 - 06114 Halle/Saale -
0345/682460
http://www.werkleitz.de/html_de/workshops.html

Donnerstag, 8. Februar 2007

Tagung Online Research 2007

Das Programm der General Online Research 2007 steht nun online!
www.gor.de
Link 'Programm'
Die GOR07 findet vom 26.-28.03 2007 an der Universitaet Leipzig statt.

Mittwoch, 7. Februar 2007

Die neuen Herausforderungen der Wikipedia

Die neuen Herausforderungen der Wikipedia (Torsten Kleinz)
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24476/1.html
Das Erfolgsprojekt des "kollaborativen Internets" könnte von einer
Stärkung der anderen Projekte profitieren

Dienstag, 6. Februar 2007

Wie geschmacklos können Heimvideos sein?

Wie geschmacklos können Heimvideos sein? (Petra Vitolini Naldini)
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24403/1.html
Die Sucht nach Selbstdarstellung in unserer sogenannten zivilisierten
Gesellschaft

Donnerstag, 1. Februar 2007

Foto-Archiv über die Geschichte der deutschen Punkszene

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24435/1.html
Im Netz entsteht das wohl größte Foto-Archiv über die Geschichte der
deutschen Punkszene (von Ernst Corinth)